Es isch Ziit für:

  • mehr Frauen in der Politik
  • die zweite Frau im Gemeinderat Glarus Nord
  • faire Löhne für Frau und Mann
  • eine Aufwertung der Frauenberufe
  • Anerkennung der Care-Arbeit

Von den 21 Gemeinderatsmandaten im Kanton Glarus sind gerade mal zwei von Frauen besetzt. Die Förderung der Frauen in der Politik muss vorangetrieben werden, damit wir nicht zuletzt eine bessere Repräsentation der Bevölkerung in der Regierung haben. Es existieren immer noch Lohnungleichheiten zwischen den Geschlechtern, die nicht erklärbar und dementsprechend nicht tolerierbar sind. „Frauenberufe“ sind häufig schlechter bezahlt. Die Rentenausfälle wegen der hauptsächlich von Frauen geleisteten Care-Arbeit (für Kinder, Kranke und betagte Menschen) werden nicht ausgeglichen.

Es braucht Politiker*innen, die konsequent für die Anliegen der Frauen eintreten. Nicht zuletzt dank des Frauenstreiks wurden unsere Anliegen gehört und in diverse politischen Agenden aufgenommen. Dies ist zeugt vom Erfolg dieser Bewegung, was mich persönlich sehr freut. Ich werde aber auch noch dann für die Frauen einstehen, wenn es nicht mehr zuoberst auf der Pendenzenliste steht. Mehr Frauen im Gemeinderat bedeuten eine bessere Durchmischung der Gruppe, was wissenschaftlich erwiesen zu besserer Resultaten führt.