Von Kinderbeinen an bin ich mit der Politik immer wieder in Berührung gekommen, da meine Eltern beide aktive Mitglieder der SP waren. Feuer gefangen habe ich aber erst als Sekundarlehrerin an einer Podiumsdiskussion im Rahmen einer Projektwoche. Kurz darauf bin ich der SP beigetreten und habe mich aktiv eingebracht. Auf einem vorderen Listenplatz habe ich mich 2018 für die Wahl in den Landrat engagiert und diese knapp verpasst. An der Landsgemeinde 2019 stand ich dann zum ersten Mal im Namen der SP am Rednerpult. Meine Nationalratskandidatur im letzten Jahr erweiterte meinen politischen und gesellschaftlichen Horizont. Ein knappes Drittel der Stimmberechtigten im Glarnerland vertrauten mir ihre Stimme an, was mich auch darin bestärkte, mich weiter in die Politik zu vertiefen.

Die Politik fasziniert mich. Es ist DAS Instrument, etwas in unserer Gesellschaft zu bewegen. Das hat mich veranlasst, mich um einen der beiden freigewordenen Sitze im Gemeinderat zu bewerben. Für Ideale und Visionen einstehen und dennoch gemeinsam an einem Strick ziehen. So werde ich als Gemeinderätin mithelfen, die Gemeinde weiterzubringen.  

Familienleben

Seit nun fünf Jahren wohnen mein Mann und ich in Näfels. Nach einem längeren Aufenthalt in Zürich hat es uns nach der Geburt unseres Sohnes wieder in die Heimat gelockt. Mittlerweile ist unsere Familie um zwei Mädchen gewachsen. So meistern wir nun den Alltag zu fünft. Um die Erwerbs- und Erziehungsarbeit gleichmässig aufteilen zu können, habe ich meine Stelle gewechselt, so dass wir nun beide je 60% arbeiten. Der überlappende Tag wird von meiner Mutter abgedeckt. Es ist immer etwas los bei uns – und die Gemeinderatskandidatur macht das Leben auch nicht langweiliger.

Beruf

Nach der Primar- und Sekundarschule in Niederurnen schloss ich im Jahr 2005 die Kanti in Glarus ab. Mit eingewoben in meine Kanti-Zeit war auch ein Semester in Australien, wo sich auch die Weichen für meine jetzige Tätigkeit als Englisch Lehrerin stellten. Gerade anschliessend an die Kantonsschule wechselte ich an die PH in Zürich, wo ich die Ausbildung als Lehrerin auf der Sekundarstufe 1 mit einem Mastertitel abschloss. Mit ihm erwarb ich die Befähigung zum Unterrichten in den Fächern Deutsch, Englisch, Geschichte, Geografie, Bildnerisches Gestalten und Hauswirtschaft. In einer berufsbegleitenden Weiterbildung kam das siebte Fach „Religion und Kultur“ dazu. Tätig war ich anschliessend in Dübendorf als Klassenlehrerin, machte einen Exkurs an den Strickhof, wo ich Lernende der Zürcher Gymnasien Hauswirtschaft unterrichtete und kam schliesslich nach Niederurnen. Dort war ich als Fachlehrerin angestellt. Da die Erhöhung meines Pensums nicht möglich war, wechselte ich im Sommer 2018 nach Richterswil. Ich unterrichte die Fächer Englisch, RKE (Religionen Kulturen Ethik), Bildnerisches Gestalten (BG) und Geschichte.